Gemüse

Her mit dem jungen Gemüse! Egal ob es über oder unter der Erde wächst, ob am Strauch, im Freiland oder Gewächshaus oder sogar auf dem Balkon - es geht  nichts über selbstgezogene Nahrungsmittel. Man weiß was drin ist und was dran kam. Und wenn es zu viel zum Sofortverzehr ist, dann gibt es hier auch Infos zum Einmachen oder Lagern.

Habt ihr weitere Tipps? Dann freuen wir uns darauf.

Chili

HOT, HOT, HOT

Das Capsaicin ist für die Schärfe der Chilis verantwortlich und kann je nach Sorte und Standort unterschiedlich stark konzentriert auftreten. Besonders konzentriert befindet er sich in den Scheidewänden der Früchte. Der Schärfegrad wird in Scoville gemessen. Die schärfsten Chilis haben einen Wert von 2 Millionen und  sollten nur mit Vorsicht genossen werden, Tabasco-Soße hat im Vergleich dazu einen Wert zwischen 2.500 und 5.000.


Karotten

GELBE RÜBE - MÖHRE - MOHRRÜBE - RÜEBLI - WURZEL

 

Am Anfang war die Wilde Möhre und vermutlich kam diese aus Asien. Der Name Möhre, kommt vermutlich von Mohr, weil die Blüte einen schwarzen Punkt in der ansonsten weißen Blüte hat. Die Blätter wurden bei Verletzungen aufgelegt, die Samen galten als empfängnisverhütend und die Pfahlwurzel symbolisierte ein Fruchtbarkeitssymbol.


Kartoffeln

"Setz mich im April, dann komm' ich wann ich will - setz mich im Mai, komm ich gleich"

 

Alles zur Herkunft, zu Sorten, Pflege, Lagerung und zu unserem Kartoffel-Experiment erfahrt ihr hier:


Die größte Beere der Welt!

 

Sie stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, über die  Jahrtausende wurden hauptsächlich die ölhaltigen Kerne der Kürbisse als Nahrungsmittel genutzt. Inzwischen schätzt man die "Riesenbeere" als gesundes und ergiebiges Gemüse in der Küche und als kompostierbares "Bastelmaterial" im Herbst. 


Paprika

Egal ob die klassisch roten, gelben oder grünen Speisepaprika, veredelte Snack-Paprika oder Zierpaprika, sie alle gedeihen in unserer Region und eignen sich für auch für Gartenanfänger.

 

Mehr zu Paprika, Chili & Co. sowie tolle Rezepte zu Ajvar und scharfe Paprikamarmelade findet ihr hier:


Radieschen

KNACKIG, WÜRZIG UND GESUND!

 

Kaum ein Gemüse reift in so kurzer Zeit, die einjährigen Radieschen sind unkompliziert und keimen bereits nach wenigen Tagen, Frühjahrsradieschen sind etwa 4 bis 8 Wochen nach der Aussaat erntereif. 


Rhabarber

RHABARBER, DER BARBAR - dem Namen nach...

 

Rhabarber ist vielseitig verwendbar und wegen seiner Mineralstoffe und Vitamine sehr gesund. Er ist äußerst unkompliziert im Anbau und eine beliebte Pflanze im Nutzgarten. Rhabarber ist eine winterharte Staude und kann rund zehn Jahre am gleichen Standort stehen bleiben. Bei genügend Platz legt sie dadurch mit jedem Jahr an Größe zu und liefert von Jahr zu Jahr höhere Erträge. Stülpt man im Frühling einen großen Kübel oder Korb über die Pflanze, verleiht der Lichtmangel ein zarteres Aroma und die Stiele werden rot.


Tomaten

Tomaten, oder auch Paradeiser oder Paradiesapfel,

werden seit dem 16. Jahrhundert in Europa angebaut und gezüchtet. Ungezählt sind inzwischen die Sorten, jedoch gehen durch die wenigen Saatgutmonopolisten viele alte und historische Sorten verloren. Das ist für viele Gärtner die Herausforderung und der Spaß, eigene Sämlinge heran zu ziehen und so die ein oder andere Sorte wieder zu entdecken, abseits des "Mainstreams". Viel Glück!


Zucchini

Kein Sommer ohne Zucchini!

Reiche Ernte, vielseitig verwendbar und kräftig im Wachstum macht der eigene Anbau auch „Garten-Neulingen“ Spaß. Oft reichen schon ein oder zwei Pflanzen, um eine (kleine) Familie den Sommer über mit Zucchinifrüchten zu versorgen.

 

Zucchini sind kälteempfindlich und erhalten erst dann ihren Platz im Freien, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. In der Regel ist dies ab Mitte Mai nach den Eisheiligen.